Hauptseite

Zum Damm Souš

Wanderung von Kořenov durch das Jizera-Tal nach Bukovec, über den Hügel zum Soušská-Damm und durch Nyčovy domky zurück.

Streckenverlauf: Kořenov * Mořina * Souš * Horní Polubný * Kořenov Routenbeschreibung: Folgen Sie vom Bahnhof von Horní Kořenov aus dem gelben Schild bis zum Jizera-Tal, das wir entlang des roten Schilds nach Mořina fortsetzen. Zum Staudamm Soušská steigen wir über das blaue Schild zum Gästehaus Na Souši ab. Wir kehren über Horní Polubný nach Kořenov zurück und folgen dem grünen Schild. Kořenov Das Dorf wurde 1960 durch Zusammenlegung der Dörfer Polubný, Příchovice (ebenfalls mit der Siedlung Rejdice) und Jizerka gegründet. Ein großes Winterresort mit sieben Skigebieten. Zahnradbahn mit dem steilsten Eisenbahnaufstieg in der Tschechischen Republik (bis zu 58 Promille) und dem längsten einspurigen Eisenbahntunnel in der Tschechischen Republik (940 m) und einem schönen Viadukt über den Fluss Jizera. Jizera Grenzstrom mit Polen entspringt auf dem höchsten Gipfel des Jizera-Gebirges Smrk. Bukovec Naturschutzgebiet mit einer Fläche von 57 ha auf einem dominanten Vulkanhügel ausgewiesen. Ein Lehrpfad führt durch die Ortschaft, von oben auf 1005 m Höhe hat man bei gutem Wetter einen schönen Blick auf die Gipfel des Riesengebirges. Unterhalb von Bukovec am Zusammenfluss der Flüsse Jizera und Jizerka befindet sich ein Fußgängerüberweg nach Polen. Damm Souš Der Talreservoir auf Černá Nisa von 1912 bis 1515 wurde ursprünglich zur Erholung genutzt, wird aber seit Mitte der 1970er Jahre als Trinkwasserreservoir genutzt. Ein Teil des Wassers aus Bílá Nisa wird durch den unterirdischen Kanal geliefert. Horní Polubný Das Dorf aus der Zeit um die Wende vom 17. zum 18. Jahrhundert, die Kirche St. Johannes der Täufer vom Ende des 18. Jahrhunderts, geschützte Asche, Alter ca. 300 Jahre, Nr. 34 und Ahorn, 360 Jahre alt, im Sporthotel.

Korenov

load